Aus dem Bezirksarbeitskreis

Im Vorfeld des Sommers, haben wir mit unseren Hauptamtlichen um die Teilnehmeranzahl unserer Freizeiten gefiebert. Wir waren bereits seit Januar mit einer vollen Jugendlichen-Freizeit gesegnet und kurz vor Anmeldeschluss konnte auch die Jung- Erwachsenen-Freizeit volle Belegung melden. Dafür sind wir sehr dankbar. Die Jungscharlager hätten noch viele Kapazitäten gehabt, was uns im Herbst sicherlich die Frage, nach der Zukunft dieses Freizeitkonzepts stellen lässt.

Innerhalb des BAKs hat sich vor einiger Zeit ein Arbeitskreis „Distriktarbeit“ gegründet. Die Mitglieder haben einen umfassenden Fragebogen erstellt und an alle Verantwortlichen vor Ort verschickt. Ziel ist es, herauszufinden, welche Beziehungen bereits wie gelebt werden, welche Wirkung unser Jugendwerk nach außen hat und welche Maßnahmen, wie ankommen bzw. was es in der Zukunft braucht

Uns liegt die Vertiefung der Beziehungen mit den Orten und auch den Gemeinden untereinander am Herzen und wir hoffen, dass die Erhebung des Ist-Zustandes ein erster Schritt in die richtige Richtung ist.

Carmen Bäuerle,
Mitglied des BAK